Aufbau einer Webpräsenz – 3. Vermarktung Ihrer Onlinepräsenz

Kunden online gewinnen

Wie aus Besuchern Kunden werden

Was sich geändert hat

Seit Beginn des Internet heißt es „Die beste Webseite nützt nichts, wenn Sie nicht gefunden wird“. Daran hat sich bis zum heutigen Tage nichts geändert. Aber die Art und Weise, wie aus Besuchern Kunden werden, ist eine andere geworden. Das Internet ist quasi erwachsen geworden. Dominierten in den 90-zigern noch selbstgebastelte Webseiteten mit animierten Gifs, lustigen Männchen, die dem Betrachter zuwinkten, so ist heute eindeutig der Inhalt im Focus. Vorbei sind, Gottseidank, die Zeiten, als unerwünschte Popups den Betrachtern nervten und in die Flucht trieben. Und genau das haben die Suchmaschinenbetreiber irgendwann erkannt und diese Seiten aus den Suchergebnissen verbannt, so dass Sie (wahrscheinlich) gar nicht mehr präsent sind.

Legen Sie Wert auf ein gepflegtes Äußeres

Damit Ihre Webpräsenz von den Suchmaschinen gefunden wird, brauchen Sie gepflegtes Äußeres. Genauso wie Sie Ihren Laden sauber halten und das Schaufenster ansprechend dekorieren, so sollte auch Ihre Webseite sein. Dazu gehört ein zu Ihrem Unternehmen passendes Desing, professionelle Bilder und am besten auch noch Videos. Denn die sind für Besucher fast unwiderstehlich und verlängert die Verweildauer auf Ihrer Seite. Und die Verweildauer ist z.B. für Google ein entscheidendes Kriterium, ob Ihre Seite als nutzerfreundlich und wertvoll eingestuft wird. Sie sehen, es lohnt sich, sich etwas schick zu machen, wenn Sie aus Besuchern Kunden machen möchten.

SEM, SEO oder SEA?

Ohne dass wir uns jetzt zu sehr in´s Webmaster Fachchinesisch vertiefen, so sollten Sie doch zumindest wissen, was mit den Begriffen gemeint ist.

SEM steht für Search Enginge Marketing“, zu deutsch Suchmaschinenmarketingund gilt damit als Oberbegriff für alle Marketingmaßnahmen rund um das Thema Suchmaschinen und damit auch für SEO und SEA.

SEO steht für Search Engine Optimization“ , zu deutsch „Suchmaschinenoptimierung„. Das heißt nichts anderes, dass Sie Ihre Webseite so herrichten, dass Sie von den Suchmaschinen geliebt wird. Dazu bedarf es, wie bereits erwähnt, eines ansprechenden Äußeres, aber auch andere Kriterien sind für Suchmaschinen entscheident. Darauf gehe ich aber noch später ein. Zunächst ist nur einmal wichtig, dass Sie wissen, wie wichtig es ist, von Suchmaschinen gefunden zu werden. Denn haben Sie Ihre Webpräsenz einmal darauf ausgerichtet, bekommen Sie auch Besucher – und zwar kostenlos!

SEA steht für „Search Engine Advertising“, zu deutschSuchmaschinenwerbung“ . Genau wie in Print oder anderen Medien ist damit bezahlte Werbung gemeint. Schalten Sie in der örtlichen Tageszeitung eine Werbeanzeige, so richtet sich der Preis in erster Linie nach zwei Kriterien. Der Größe der Anzeige und der Reichweite, sprich der Auflage. Grundsätzlich gilt, je größer, je besser, je teurer. Da aber Größe bekanntlicher Weise nicht alles ist, gilt es gerade bei bezahlter Werbung , nicht aus Unkenntniss heraus Geld zu verschleudern. Aber genau das passiert vielen Unternehmen, die sich nicht mit Google Adwords oder Facebook Ads auskennen.

Keywords

Keywords oder auch Schlüsselwörter bzw. Suchbegriffe sind die entscheidenden Faktoren, ob Sie im Internet gefunden werden. Stellen Sie sich ein Schloss und einen passenden Schlüssel vor, dann haben Sie das Grundprinzip von Suchbegriffen, welche die Nutzer in die Suchmaschinen eingeben (=^Schloss) und den auf Ihrer Webseite hinterlegten Keywords (=^Schlüssel). Diese müssen wie im wahren Leben zueinander passen. Aber das alleine wäre natürlich zu einfach. Es sei denn, Ihre Schlüsselwörter sind so einzigartig, das kaum ein Anderer sie benutzt. Aber das ist erstens ziemlich unwahrscheinlich und zweitens stellt sich dann die Frage, warum das so ist. Denn wenn keiner Ihrer Mitbewerber diese Keywords benutzt, dann kann das ja auch bedeuten, das die Benutzer diese Suchbegriffe nicht benutzen. Deshalb empfiehlt sich im Vorfeld eine solide Keywordrecherche. Das heißt, bevor Sie sich für bestimmte Wörter entscheiden, sollten Sie erst einmal schauen, ob und wie häufig User diese Begriffe benutzen. Das geht mit einer Anzahl von Analysetools, die Sie zum Teil sogar kostenlos bekommen wie z.B. den Keywordplanner von Google. Aber dabei empfehle ich eine gewissen Vorsicht, da Google natürlich auch an den Anzeigen verdient und damit auch ein eigenes Interesse verfolgt. Dazu später mehr.

Displaywerbung

Während bei „klassischer“ Suchmaschinenwerbung die Ergebnisse in Listenform, vergleichbar mit dem Fließtext aus Printmedien, angezeigt wird, passiert das bei der Displaywerbung in Form einer (grafisch)gestalteten Anzeigen. Diese hat auf der einen Seite zwar eine andere Wirkung, da Sie auffälliger ist, erfordert aber auch eine andere Vorgehensweise. Denn die Werbung wird auf anderen Webseiten präsentiert, die zu Ihren Keywörter und Inhalten passen. Hier hat der Besucher keine Suchbegriffe unmittelbar vorher eingegeben und ist damit nicht direkt auf die Anzeige „vorbereitet“. Somit muss die Gestaltung so attraktiv und verführerisch sein, dass der Benutzer gar nicht kann als auf Ihre Anzeige zu klicken, um mehr zu erfahren. Ob Displaywerbung für Sie in Frage kommt, hängt auch ein Stück weit von Ihren Produkten und Ihrer Branche ab. Probieren Sie mit einem kleinem Budget verschiedene Möglichkeiten aus.

Eines haben aber beide Werbeformen gemeinsam. Sie bezahlen nur, wenn ein Benutzer auf Ihre Anzeige klickt. Das reine Betrachten bzw. die Präsentation ist kostenlos.

E-Mail Marketing

Auch wenn Sie jetzt an Spam Mails und unerwünschte Werbung denken, so lassen Sie sich sagen, E-Mail Marketing hat nichts, aber auch gar nichts mit Spam oder ähnliche Dingen zu tun. Vielmehr geht es darum, eine vernünftige Kundenbeziehung aufzubauen und dem Adressaten nur für ihn nützliche Informationen zukommen zu lassen. Wenn Sie das einmal verstanden und verinnerlicht haben, besitzen Sie die „Waffe“ im Internetmarketing. Denn die Zahlen der Unternehmen, die mit E-Mail Marketing groß geworden sind, sprechen eine eigene Sprache. Das beste Beispiel dazu ist Amazon. 105 Millarden Umsatz zeigen, dass viels über diesen Kanal möglich ist, wenn man es nur richtig macht…Und Sie haben einen weiteren Großen Vorteil. Sie sind Ihren Mitbewerbern vorraus und es ist (fast) kostenlos. Sie benötigen dazu nur einen sogenannten Autoresponder, der Ihre Mails nach Ihren Vorgaben an die Interessenten verschickt. Dazu, natürlich…, später mehr….

3. Transkript des Videos zum Thema

Wie schon in den beiden Beiträgen zuvor bekommen Sie den 3.Teil als Transskript.

 

Viel Spass dabei

Lerninhalt

Sie sind online – Zeit, Ihre Zielgruppe anzusprechen. Dafür stehen Ihnen verschiedenste Plattformen und Kommunikationskanäle zur Verfügung:

  • Suchmaschinen
  • Andere Websites
  • Soziale Medien
  • E-Mail

Hallo! Okay, Sie haben Ihre Online-Präsenz erstellt, also sozusagen ihr virtuelles Geschäft eröffnet. Jetzt wollen Sie noch mehr Kunden durch Ihre Ladentür locken. In diesem Video erfahren Sie, wie Ihnen das gelingt: zum Beispiel über Suchmaschinen, andere Websites, soziale Netzwerke und per E-Mail. Wie ist das bei Ihnen? Wie finden Kunden Ihr Unternehmen im Internet? Da gibt es mehrere Wege. Zum einen über Suchmaschinen. Wenn jemand etwas in eine Suchmaschine eingibt, teilt er dabei genau mit, wonach er sucht. Und wenn Sie genau diese Produkte und Dienstleistungen anbieten, dann taucht auch Ihr Unternehmen in den Suchergebnissen auf.

Es gibt zwei Möglichkeiten, Suchmaschinen für Ihr Online-Marketing zu nutzen. Zum einen die Suchmaschinenoptimierung – kurz SEO. Damit können Sie in den unbezahlten Suchergebnissen Ihr Unternehmen bewerben. Und es gibt das Suchmaschinenmarketing, das SEM. Dafür kaufen Sie Anzeigenflächen in den Suchergebnissen. Bei der Suchmaschinenoptimierung, also beim SEO, geht es darum, Nutzer auf Ihre Website zu bringen, die genau nach dem suchen, was Sie zu bieten haben. Auch hier gibt es wieder viele Wege zum Ziel. Aber die sehen wir uns später noch genauer an. Am wichtigsten ist es zunächst, die Begriffe zu kennen, die von Nutzern eingegeben werden: die Suchbegriffe – oder Keywords. Diese haben für Ihr Unternehmen die höchste Relevanz. Wenn Sie die Suchbegriffe kennen und diese richtig einsetzen, erhöht sich die Wahrscheinlichkeit gefunden zu werden.

Nun zur zweiten Variante: das Suchmaschinenmarketing. Beim SEM zahlen Unternehmen für eine Anzeige. Diese Anzeige wird automatisch geschaltet, wenn ein Nutzer einen ganz bestimmten Suchbegriff eintippt. Die größten Suchmaschinen arbeiten mit einem Auktionssystem. Darin konkurrieren viele Unternehmen miteinander, um Ihre Anzeigen zu präsentieren. Über Suchmaschinen können Sie im Internet sehr viel erreichen. Aber es gibt noch weitere interessante Möglichkeiten für Sie. Wir lesen online Nachrichten, verfolgen Sportergebnisse, suchen nach Rezepten, sehen uns Videos an und interessieren uns für alles Mögliche im Internet. Neben all diesem Content, also den Inhalten, sehen Sie oft Anzeigen. Dabei handelt es sich um sogenannte Displaywerbung. Diese Displaywerbung finden Sie überall und in ganz verschiedenen Formaten. Es gibt sie als Bildanzeigen, Videoanzeigen und interaktive Anzeigen. Sie können diese wunderbar einsetzen, um Ihr Unternehmen online zu präsentieren. Dabei entscheiden Sie selbst, wann und wo Ihre Anzeigen geschaltet werden.

Soziale Netzwerke wie Facebook, Twitter oder Google+ bieten Ihnen eine weitere Möglichkeit, die Bekanntheit Ihres Unternehmens zu steigern und Beziehungen mit Ihren Kunden aufzubauen. Sie starten, in dem Sie zuerst eine Seite oder ein Profil für Ihr Unternehmen. Dann teilen Sie Inhalte, die Ihnen wichtig sind. So kommen Sie mit Ihren Kunden direkt ins Gespräch und bauen nach und nach eine eigene Online-Community auf.

Bevor wir dieses Kapitel abschließen, sollten wir uns noch dem Thema E-Mail-Marketing widmen. Damit sind keine Junk-E-Mails oder Spam gemeint, die nur den Posteingang verstopfen. Sondern nützliche Informationen und Angebote für Nutzer, die bereits Interesse an Ihrem Unternehmen bekundet haben. Laden Sie hierzu Ihre Websitebesucher ein, sich online zu registrieren und E-Mails zu erhalten. Der Rest liegt dann bei Ihnen. Setzen Sie geschickt Werbeangebote ein. Verschicken Sie digitale Coupons. Starten Sie spannende Events oder eine Rabattaktion. Wenn Sie wissen, wie Sie Nutzer online am besten erreichen und wissen, wie Sie gefunden werden – wirkt sich dies sicher positiv auf Ihr Unternehmen aus. Je mehr Maßnahmen des digitalen Marketings Sie ausprobieren, desto größer ist die Chance Ihre Kunden im Web zu erreichen.

Nächste Schritte:

Schreiben Sie auf, wie Sie heute Kunden erreichen und wie Sie diese in Zukunft erreichen möchten. Listen Sie dann Ihre Zielgruppen auf, definieren Sie, wie Sie diese ansprechen möchten, und halten Sie Ideen für Ihre Werbebotschaften fest.

 

Alle Folgen als Video mit Erfahrungsberichten erfolgreicher Unternehmer (Hotel, Schulbedarf, Cafe)  finden Sie in unserem geschützten Mitgliederbereich. Für meine Leser kostenlos!

 

About the Author Holger Asbeck

Das Internet bietet für alle Menschen neue, ungeahnte Möglichkeiten. Es hat die Welt vernetzt und die Kommunikation revolutioniert. Ich schreibe für alle, die Ihre Leidenschaft für die Themen Onlinebusiness (Verkauf von digitalen Produkten) und Internetmarketing (Vermarktung von digitalen+physischen Produkten) entdeckt haben.

Leave a Comment: